HomeReisefotografie   |   ReiseinfosLänderinfos

Médanos de Coro
Weltenansicht Venezuela


Venezuela Highlights - Paraguaná // die Sand -& Wanderdünen


 geographische Lage

:: Orientierung

Wir befinden uns in der Minisahara am Halse der Halbinsel Paraguaná, im Nordwesten des Landes gelegen. Die nächst größere Stadt ist Coro. Es scheint, als hätte die Stadt Jahrhunderte im Schatten ihrer Vergangenheit geschlummert und die enorme Hitze, von 28 C im Jahresdurchschnitt, hätte die flachen Häuser mit den vergitterten Fenstern zur Straße in die Erde gebacken.

:: Sanddünen von Coro

Paraguaná, die größte Halbinsel Venezuelas, ist von einer kargen Wüstenvegetation (mehrere Distelarten, Dickblattgewächse, Kakteen und Dornensträucher) überzogen. Lediglich im regenreicheren Norden der Halbinsel können sich üppigere Vegetationsarten entwickeln. Paraguaná wird mit dem Festland durch einen ca. 5 km schmalen Landstreifen verbunden, dem Istmo de los Médanos.
Dieses Gebiet sowie ein Teil der Küste Coros wurden 1974 zum Nationalpark erklärt und ein Besuch ist vor allem wegen der bizarren Schönheit der bis zu 25 m hohen, rostroten Wanderdünen lohnenswert. Diese Sanddünen, die Médanos de Coro, verändern während ihren Wanderungen ständig ihre Form, da immer ein beständiger trockener Wind weht.
Das Dünengebiet ist nicht sehr ausgedehnt, ca. 5 bis 1o km. Diese außergewöhnliche Landschaft Venezuelas ist der afrikanischen Wüste nicht unähnlich und bei Wanderungen kann man leicht den Eindruck gewinnen, sich in einer weitläufigen Wüstenregion zu befinden.

 Kakteen  Sanddünen

:: Reisebericht

Der Besuch der Wanderdünen von Coro in unserem Reisebericht über Coro und die Halbinsel Paraguaná.

:: Fotos

In der Fotogalerie zu Choroni und Coro gibt es weitere Bilder zu sehen.